[Reisetagebuch]
Stockholm im Schnee


Stockholm. Allein dieser Name weckt in mir tausend Bilder, Gefühle und jetzt auch Erinnerungen. Denn direkt am 2. Januar hieß es für meinen Freund und mich: Adé kaltes Deutschland, hallo eiskaltes Schweden. Warum man sich freiwillig -15°C antut und warum es trotzdem einer meiner schönsten Urlaube war, möchte ich euch heute gerne erzählen.


Alles begann im Oktober, als wir überlegt haben, wo es in unserer freien Januarwoche hingehen soll. Sommer, Sonne und Strand kamen nicht in Frage, da sich Kurztrips einfach besser eignen, um Städte kennenzulernen. Also haben wir uns kurzerhand an die Urlaubsgurus gewendet, eine lange Liste von Wunschzielen angegeben, unser Preislimit und schon gab es drei Angebote: Krakau, Warschau oder Stockholm. Alle drei standen zwar auf unserer Bucket-List, aber ganz heimlich schlägt mein Herz schon immer für Skandinavien.


Nachdem uns auch die Flugzeiten für Stockholm am besten gefielen und wir noch ein schöneres Hotel gefunden haben, war die Sache beschlossen. Gebucht, gefreut, gewartet – und zack war das neue Jahr da. Noch leicht kaputt von Silvester machten wir uns also in aller Frühe auf zum Flughafen. Ab durch die Sicherheitskontrolle, rein in den Flieger, Flug überleben (an dieser Stelle bitte Applaus für meinen Freund, der seine Flugangst überwunden hat) und keine zwei Stunden später waren wir in Stockholm Arlanda. 40km entfernt von der City.


Stockholm Tipp 1:
Wenn ihr alleine oder zu zweit seid, kauft euch einfach Tickets für den Flygbusses-Transfer. Die Busse sind zwar ein wenig alt, fahren aber zuverlässig alle 10-15 Minuten und bringen euch für schlappe 11€ direkt zum Hauptbahnhof. Ein Taxi kostet für diesen Weg ca. 450-500 Kronen, sodass es sich erst ab mehreren Personen lohnen kann.


Stockholm Tipp 2: Benutzt für eure Taxifahrten Uber! Und lasst euch auf keinen Fall von sympathischen Taxifahrern auf der Straße akquirieren. Diese Fahrt könnte euch nämlich schnell 36€ für 2,5km kosten. Gut das Dreifache einer Uber-Fahrt (natürlich extra für euch getestet).



Stockholm Tipp 3:
Solange man noch für EU-Roaming zahlen muss, deaktiviert es vor der Landung. Denn es gibt nahezu überall kostenfreies W-Lan. Im Flughafen, Shuttlebus, in jedem Café, Hotel, Restaurant und selbst im Sightseeingbus.


Stockholm Tipp 4: Nehmt eine Kreditkarte mit, deren Verwendung im Ausland nicht viel kostet. Denn wie in vielen Ländern kann man praktisch überall mit Kreditkarte zahlen. Selbst einen einfachen Tee im noch so kleinen Café. Außerdem ist es in Stockholm so teuer, dass ihr gar nicht genug Bargeld mitnehmen könnt.


Stockholm Tipp 5: Wenn ihr nur wenige Tage in Stockholm seid, kauft euch ein 72 Stunden Hop-On-Hop-Off-Ticket beim Redbusses-Sightseeing. Damit spart ihr euch den Nahverkehr und könnt an jedem wichtigen Punkt in der Stadt aussteigen. Sei es beim wunderschönen Vasa-Museum, in dem das am besten erhaltene Kriegsschiff aus dem 17 Jahrhundert ausgestellt ist, der Skansen Park, der Palast, die Altstadt oder die Shoppingmeile.


Stockholm Tipp 6: Die Schweden gehen unheimlich gerne essen, weshalb gute Restaurants ab ca. 18 Uhr komplett voll sind. Am besten sucht ihr euch also schon am Vormittag ein Restaurant aus und reserviert einen Tisch für später. Besonders empfehlen können wir Jamie's Italien (Humlegårdsgatan 23) und natürlich das Hard Rock Café (Sveavägen 75).


Neben diesen Erfahrungen haben wir allgemein eine traumhafte Zeit in Stockholm verbracht. Schon am ersten Tag sind wir nach einem kurzen Nickerchen auf Entdeckungsreise gegangen und haben es uns selbst bei den frostigen Temperaturen nicht nehmen lassen, dick eingepackt auf Wanderschaft zu gehen – im Gegenteil. Es war zwar wahnsinnig kalt, aber dank etlicher Cafés, Läden und warmen Sightseeing-Bussen waren wir nie zu lange draußen, als dass man erfroren wäre. Außerdem wurden wir dafür mit einer Rarität belohnt, die man in Düsseldorf nur selten sieht: Schnee. Richtig schöner, dicker weißer Schnee. Über 20cm hoch, glitzernd, kalt, zauberhaft. Dazu das Licht der Wintersonne und man konnte es nicht anders bezeichnen als: Perfekt.


Ein Highlight war wie bereits kurz erwähnt das wundervolle Vasa-Museum. Auf Fotos kaum einzufangen, ist es unvorstellbar, wie riesig groß das gesunkene Kriegsschiff ist. Stellt man sich dann auch noch vor, dass es alles in Handarbeit entstanden ist, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wer sich also auch nur ein bisschen für Historie und/oder Schiffe interessiert, kommt um einen Besuch in diesem Museum nicht herum. An dieser Stelle Dankeschön an meine liebe Elu, die uns das Museum empfohlen hat.


Was ich an Stockholm außerdem lieben gelernt habe, ist die Tatsache, dass man in jedem Lokal kostenfreies Wasser bekommt. Manchmal muss man es sich selber zapfen, manchmal kriegt man es an den Tisch gebracht, aber durstig bleibt man nie. Wem das noch nicht reicht, den begeistert vielleicht die Mentalität der Schweden. Ich bin selten so vielen so netten Menschen begegnet. Ausnahmen mögen die Regel zwar bestätigen, aber allein die Tatsache, dass wir unserer Kellnerin nach nur zwei Tagen versprechen mussten, im Sommer wiederzukommen, spricht Bände.


Um es am Ende ganz kurz zu machen: Stockholm kann einfach alles. Wunderschöne Landschaft, tolle Häuser, spannende Läden und nette Menschen. Kein Wunder, dass es seinen Preis hat – den ich im Sommer gerne nochmal zahlen würde.


Was war euer letzter Städtetrip und wie hat er euch gefallen? Wart ihr auch schon einmal in Stockholm? Was würdet ihr vor Ort besonders empfehlen?


Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Oooh Stockholm <3 Da werden Kindheitserinnerungen wach. Lange ist es her, dass ich mal in dieser tollen Stadt war. Allerdings war es da auch mindestens 35°C wärmer.

    Schöner Bericht und tolle Fotos. Wenn ihr wirklich im Sommer nochmal hinfahrt: ab nach Skansen mit euch. Ein genialer Tierpark mit Handwerksmuseum (ähnlich wie das in Hagen).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, wenn es etwas wärmer ist, wird Skansen auf jeden Fall in Augenschein genommen. Der Park sah schon von außen gigantisch aus und ich würde mich riesig freuen, ihn von innen zu sehen. :)

      Fühl dich geknuddelt!

      Löschen
  2. Schöne Bilder und Eindrücke. Ich war schonmal in Schweden, aber wir waren leider nicht in Stockholm. Ich hätte diesen Winter auch die Möglichkeit gehabt, hinzugehen, habs aber abgesagt, weil es mir für ein Wochenende schlichtweg zu teuer war. Den Tipp mit der Kreditkarte kann ich definitiv unterschreiben, denn damit hab ich meinen letzten Schweden-Trip auch finanziert. Du meintest ja, dass Stockholm sehr teuer ist. Darf man denn fragen, was so die üblichen Preise im Restaurant sind? Ich hatte in Erinnerung, dass man im Supermarkt gut das 1,2 - 1,5-Fache rechnen kann - Aber ich war als Selbstversorger unterwegs und in keinem Lokal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, entschuldige die verspätete Antwort. Irgendwie habe ich immer erst daran gedacht, wenn ich gerade keine Zeit hatte.
      Was die Preise in Stockholm angeht, ist es natürlich wie überall durchwachsen. Für zwei Personen sollte man aber für einen Restaurantbesuch schon mind. 65€ einplanen. Hauptgerichte kosten zwischen 165 und 250 Kronen, Getränke zwischen 45 und 100 Kronen (insbesondere Bier ist natürlich recht kostspielig). Bei Fast Food Ketten geht es natürlich günstiger.
      Das große Problem ist einfach, dass man schnell dazu neigt, alles unter 100 Kronen als "günstig" zu empfinden. Und dann zahlt man auch schon mal 66 Kronen für einen Chai Latte und merkt erst hinterher, dass das gute 7,50€ waren.
      Was Supermärkte angeht, könnte das ca. 1,5-fache hinkommen. Wir waren nur in einem einzigen und haben dort primär Süßigkeiten gekauft. Eine Tüte Weingummi oder Lakritz lagen bei umgerechnet 2-3€, Getränke waren ähnlich teuer. Besonders die Wasserpreise haben mich umgehauen, da man für eine Mini 0,5l-Flasche fast 2€ zahlen sollte. Da lohnt sich dann doch eher das gute Leitungswasser.

      Ich würde auf jeden Fall auch nochmal sehr gerne als Selbstversorger durch Schweden und Norwegen touren :) Günstiger ist es dann nämlich allemal.

      Viele Grüße,
      Franzi

      Löschen
  3. Tolle Fotos und sicher eine Reise wert. Ich habe mir erst neulich einige Dokus aus Skandinavien angesehen (vor allem auch Norwegen), ich liebe einfach diese Länder, die haben sowas Ursprüngliches und die Landschaft ist einmalig. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas "Ursprüngliches" trifft es wirklich sehr gut. Die Landschaft wirkt in vielen Teilen absolut unberührt und verzaubert einen deshalb auf den ersten Blick. Wenn du mal die Chance hast, dorthinzureisen, dann nutz sie auf jeden Fall! :)

      Viele Grüße,
      Franzi

      Löschen
  4. Hallo,
    Stockholm steht auch noch auf meiner Liste. Das muss ich unbedingt mal sehen. Und nach deinen Bildern jetzt noch mehr :)
    Wenn du Skandinavien magst würde ich dir auch Oslo ans Herz legen. Ebenfalls eine wunderschöne Stadt mit viel Charme. ♥
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oslo steht auch auf jeden Fall noch auf meiner Bucket-List. Alle Bilder, die ich bislang gesehen habe, sehen einfach so, so wunderschön aus und Skandinavien hat es ohnehin in sich.
      Für Stockholm gibt es zum Glück auch bei Travelbird und Co. ganz oft tolle Angebote für Kurzreisen. Vielleicht einfach da mal schauen, falls du primär die Stadt entdecken willst. :)

      Viele Grüße,
      Franzi

      Löschen
  5. Danke für die super tollen Bilder. Mich zieht es ja eher in den Süden, aber Stockholm sieht aus wie ein Winter-Wunderland!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In den Süden hat es mich wiederum nie so richtig gezogen. Wobei ich schon ein paar Wunschregionen habe, die ich sehr gerne mal sehen würde. Beispielsweise die Toskana, die landschaftlich einfach wunderschön aussieht. Welche Region magst du denn im Süden am liebsten? Gibt es einen Ort, den du besonders empfehlen kannst? :)

      Viele Grüße,
      Franzi

      Löschen
  6. Sehr schöne Impressionen. Ich war noch nie in Stockholm.

    AntwortenLöschen

Jedes Feedback ist hier herzlich Willkommen :)